Browsed by
Monat: Oktober 2017

Schlank ohne Sport mit einem Abnehmpflaster?

Schlank ohne Sport mit einem Abnehmpflaster?

Amerikanische Wissenschaftler der Columbia University Medical Center und der University of North Carolina haben ein Pflaster entwickelt das Nanotechnologie nutzt um die Fettverbrennung(Stoffwechsel) anzukurbeln. Dabei soll weißes Fett das energiespeichernd ist in braunes Fett, das Energie verbrennt umgewandelt werden. Dies wurde Anfang September in der Fachzeitschrift „ACS Nano“ veröffentlicht.

Nach diesen Angaben zufolge wurden Mäuse mit diesem Abnehmpflaster behandelt, und an diesen behandelten Stellne ging das Körperfett um bis zu 20% zurück. Ein Mitautor der Studie Li Qiang meinte: „Viele Leute werden wahrscheinlich begeistert sein zu hören, dass wir möglicherweise mit einer nicht-invasiven Alternative zum Fettabsaugen Speckröllchen reduzieren können“.

Noch wichtiger scheint jedoch das mit dem Abnehmpflaster möglicherweise auch die Behandlung von Fettleibigkeit und damit zusammenhängende Stoffwechselstörungen wie Diabetes behandelt werden können.

Am Markt gibt es bereits Medikamente die Fett umwandeln, diese haben jedoch starke Nebenwirkungen und sind deswegen keine wirkliche Alternative. Diese Nebenwirkungen sollen durch das Pflaster ausgeschlossen sein da das Medikament durch das aufkleben an die betroffene Stelle direkt ins Fettgewebe eindringt.

So wirkt das Abnehmpflaster

Das Medikament wird in Nanopartikel mit einem Durchmesser von rund 250 Nanometern gepackt. Mit diesen Partikeln wird dann ein Pflaster von ca. 2*2cm bestückt, die das Medikament über Mikronadeln langsam in die Haut abgeben. Ein Wechsel bei der Versuchsanordnung bei den Mäusen fand alle 3 Tage statt, über einen Zeitraum von 4 Wochen. Nach der Testphase war der Fettanteil in den behandelten Bereichen um durchschnittlich 20 Prozent zurückgegangen.

Die Hoffnung der Wissenschaftler besteht natürlich darin diese Technologie in nicht allzu ferner Zukunft auch am Menschen anwenden zu können. Dies ist auch verständlich da die Gesellschaft in den Industrienationen immer fettleibiger wird, und die Zahl der Diabeteserkrankungen jährlich weiter zunimmt. Dies führt zu immensen Kosten im Gesundheitssystem, die man dadurch hofft etwas mindern zu können.

Meiner Meinung nach sollten man mehr Geld zur Aufklärung einer gesundheitsfördernden Ernährung bereitstellen, und so schon Kinder sensibilisieren das man durch eine gute Ernährung vielen Krankheiten entkommen kann. Sonst denken die Menschen wieder macht nix wenn ich fett werde, kann mir ja ein Abnehmpflaster draufkleben und schon bin ich wieder dabei.